Zuverlässiger Schutz elektrischer Leitungen

Produkt von G+H ISOLIERUNG GmbH

  • Halle 10.1 10.1-610

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.
* erforderlich

Ihr Anliegen

Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Bitte wählen Sie einen Empfänger aus.

Nachricht senden

Ihre Anfrage wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Janderstraße 5
68199 Mannheim
Baden-Württemberg
Deutschland

Telefon / Fax: anzeigen
Telefon: +49(0)621.502-0
Fax: +49(0)621.502-599
  • Halle 10.1 10.1-610

Link teilen

Empfehlen

Weiterempfehlen von Zuverlässiger Schutz elektrischer Leitungen

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

Bitte geben Sie einen gültigen Empfänger an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
* erforderlich
Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Produktbeschreibung

Bei einem Feuer benötigen elektrische Leitungen besonderen Schutz, um deren Funktion über einen bestimmten Zeitraum aufrechterhalten zu können. Genau hier setzt der Brandschutzkanal PYROMENT®-EK an: Mit einem Funktionserhalt von E30 bis E90 schützt die neue Lösung elektrische Kabelleitungen zuverlässig für bis zu 90 Minuten. PYROMENT®-EK von G+H Isolierung überzeugt durch eine deutlich leichtere Handhabung als herkömmliche Systeme: Die einzelnen Platten werden nicht verklebt, geklammert oder verschraubt, sondern in den Blechkanal eingelegt oder gestellt. Zudem werden die Komponenten vorkonfektioniert als maßgenauer Bausatz für das jeweilige Projekt geliefert, was eine einfache und schnelle Montage ermöglicht.
Der neue Brandschutzkanal ist nach DIN 4102-12 geprüft sowie bauaufsichtlich zugelassen und kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich zum Einsatz kommen. Dank seines dauerhaften Schutzes gegen Regen, Frost, UV-Strahlungen sowie mechanische Beschädigungen bietet PYROMENT®-EK uneingeschränkte Einsatzmöglichkeiten – auch in kritischen Bereichen wie beispielsweise in Tunnel-, Produktions- oder Chemieanlagen, Kraftwerken, Rechenzentren, Kliniken, Tiefgaragen oder Hochbauten.